Kleine Verhaltenskunde für Schiedsrichter PDF Drucken E-Mail
1. Vor dem Spiel:
Überprüfe, ob
– Sitzgelegenheiten für beide Spieler vorhanden sind;
– die Zuschauer den Spielern genügend Platz am Tisch lassen;
– die Taschen in Ordnung sind (fällt ein Ball heraus?);
– sämtliche Hilfsmittel und Brücken vorhanden sind;
– alle Bälle auf ihrem Spot sind;
– das Dreieck der Roten richtig ausgerichtet ist;
– die Anzeigetafel den Spielstand zeigt (sonst auf 0 stellen).
2. Zu Beginn des Spiels:
– Zieh deinen linken Handschuh an.
– «Shakehands» mit beiden Spielern, wünsche beiden «gut Stoß».
– Entscheide den Anstoß mit einem Münzwurf (auf die Hand, nicht auf den Tisch!).
– Lasse den Sieger wählen, ob er anstoßen möchte oder nicht.
– Ziehe deinen rechten Handschuh an.
3. Während des Spiels:
Wo stehst du als Schiedsrichter am besten?
– So, dass du dich nicht in der Sicht des Spielers befindest.
– So, dass du alle Bälle sehen kannst, die möglicherweise gefoult werden können.
– So, dass du alle Bälle sehen kannst, die voraussichtlich gespielt werden.
Wenn es erforderlich ist, stelle dich so, dass du entscheidende Situationen zweifelsfrei erkennen kannst (Berührt die Weiße noch den Ball On? Berührt der Spieler mit seiner Weste Braun?), auch wenn du dich dann in der Sicht des Spielers befindest.
3.a Dein Weg als Schiedsrichter:
Du solltest versuchen, den Weg des Spielers nicht zu behindern, wenn
du einen Ball wieder aufsetzen musst (Also: Was spielt er nach Blau? Die Rote hier rechts – also gehe ich links herum zur grünen Ecke, um Blau wieder aufzusetzen!).
3.b Aufsetzen eines Balles:
Setze eine Farbe immer sanft neben ihrem Punkt auf und rolle sie dann auf ihren Punkt. Damit trägst du dazu bei, dass die Punkte der Farben nicht zu «Kratern» werden. Sei vorsichtig, wenn ein Ball nahe an dem Punkt liegt, auf den du die Farbe aufsetzen musst. Auch du als Schiedsrichter sollst mit deiner Kleidung keine Bälle berühren (wenn du beispielsweise Blau aufsetzt und direkt vor deiner Mitteltasche eine Rote liegt).
3.c Brücken: Reiche dem Spieler erst auf Anfrage eine Brücke, und nimm sie ihm nach dem Stoß erst wieder ab, wenn er sie selber vom Tisch genommen hat.
3.d Ansagen eines Breaks:
Sage nach jedem Stoß das Break an, und wiederhole die Punktzahl des Breaks an dessen Ende, also z.B. nach der ersten Roten «1» (wenn alle Bälle zum Stillstand gekommen sind) und nach der Blauen «6» (wenn du die Blaue wieder aufgesetzt hast). Endet das Break bei 28 Punkten, so sagst du «Fred Müller – achtundzwanzig».
3.e Ansagen von Touching Ball:
Touching Ball kann nur zutreffen, wenn die Weiße einen Ball On berührt.
Beispiel: Der Spieler hat Rot versenkt, und die Weiße bleibt an der Gelben stehen. Du überprüfst, ob sie sich berühren, sagst dann Touching Ball Gelb und zeigst auf die Gelbe. Jetzt fragst du den Spieler nach seinem Ball On, damit wird die Situation, welche Farbe er spielt, eindeutig! Sagt er dennoch keine Farbe an, musst du ihm im Moment des Stoßes ein Foul 7 geben. Bewegt sich die Gelbe, entscheidest du, ob er weggespielt hat (kein Foul) oder nicht (Foul weil Durchstoß).
Beispiel: Der Gegner hat nichts versenkt, und die Weiße bleibt an zwei Roten stehen. Du überprüfst, ob sie sich berühren, sagst dann Touching Ball und zeigst auf beide Roten. Jetzt muss der Spieler von den Roten wegspielen, ohne dass sich diese bewegen. Rot ist der Ball On. Bewegt sich eine oder beide Roten, entscheidest du, ob er weggespielt hat (kein Foul) oder nicht (Foul weil Durchstoß). Touching Ball kann nicht zutreffen, wenn die Weiße einen Ball nicht on berührt, und wird dann auch nicht angesagt.
Merke:
Die Worte Touching Ball heißen für den Spieler, dass er von dem berührten Ball wegspielen darf, ohne mit dem Spielball einen Ball On anzuspielen!
3.f Das Problem: Miss oder nicht?
Als Erstes muss klargestellt werden, dass im Endeffekt der Schiedsrichter eine verbindliche Entscheidung trifft. Er sollte die Meinungen beider Spieler hören und kann sie in seine Entscheidung einfließen lassen.
1. Du musst ein Miss geben, wenn der Spieler einen Ball On in einem geraden Stoß treffen kann (auch wenn dies nur extrem dünn möglich ist!). Falls er einen Ball On zentral voll anspielen kann, verliert er das Frame, wenn er ihn beim dritten Versuch nacheinander nicht trifft. Vor dem dritten Versuch aus der Ausgangsposition musst du ihn auf den drohenden Frame-Verlust hinweisen. Diese Regel gilt für Profis und Amateure!
2. Wenn du ein Miss angesagt hast, warte stets, wie sich der nächste Spieler entscheidet (Lässt er ihn noch mal stoßen? Stößt er selber? Möchte er die Bälle zurückgelegt haben?). Nimm niemals vorher schon die Weiße, um sie zurückzulegen!
3.g Tempo des Spiels: Spielt ein Spieler schneller, als du deine Aufgaben wahrnehmen kannst, so versuche nicht, sein Tempo mitzugehen, sondern sei nur so schnell, wie es dir möglich ist.
3.h Reinigen eines Balles:
Fixiere den zu reinigenden Ball mit einem Finger und schiebe den Ballmarker mit der anderen Hand auf Berührung an ihn. Rolle ihn ein Stück vom festzuhaltenden Ballmarker weg und nimm ihn dann in die Hände, um ihn mit deinen Handschuhen neben dem Tisch zu reinigen.
3.i Halte die Taschen leer:
Hier sei nur ein Beispiel angeführt: Die Roten haben sich nach rechts entwickelt, sodass der Spieler Rot immer rechts und Schwarz immer links versenkt. Nach der vierten Roten ist auch der Weg für Schwarz in die rechte Ecke offen, und der Spieler versenkt sie dort. Nun versuche, Schwarz zügig herauszunehmen. Also beginne frühzeitig, vor allem die Ecktaschen bei Schwarz freizuhalten und die Roten in die gelbe oder die grüne Tasche zu legen. Dabei sollst du darauf achten, den Spieler nicht zu stören.